COVID-19 Bestimmungen für Versteigerungen

Tierversteigerungen sind laut Verordnung von den allgemeinen Schließungen ausgenommen. Die Versteigerung am 30.November findet daher statt.

maskenpflicht.jpg

Die Versteigerung ist nur als Marktplatz und nicht als Treffen mit anderen Landwirten gestattet. Wichtig ist, dass der Marktplatz für Zuchtvieh aufrecht erhalten bleibt, um die Absatzmöglichkeiten und eine faire Preisbildung zu ermöglichen.
Es ist eine behördliche Verpflichtung, dass die Kaufinteressenten und Verkäufer ausnahmslos (!) eine Maske tragen und den Sicherheitsabstand einhalten.
Um die Einhaltung der Vorschriften wird dringend ersucht!

Behördliche Vorgaben:

Unter den gegebenen Bedingungen ist die Versteigerung kein allgemeiner Treffpunkt, sondern dient ausschließlich dem Verkauf und Kauf von Tieren.
Die Gastronomie ist nicht geöffnet. (Jause und Getränk selbst mitbringen).
Die sozialen Kontakte untereinander sind auf das unvermeidbare Mindestmaß zu reduzieren.
Die Versteigerung findet ausschließlich für potentielle Käufer und Verkäufer statt.

  • Besucher sind nicht gestattet. (Kaufinteressenten sind willkommen)
  • Alle Anwesenden (Verkäufer und potentielle Kaufinteressenten) müssen sich lückenlos registrieren lassen!
  • Mundschutzpflicht auf dem ganzen Gelände (Halle und Stallungen) und während des kompletten Aufenthalts. Eine eigene Maske ist mitzubringen!
  • Abstand von mindestens einem Meter einhalten.
  • Keine Gastronomie! Keine Verkaufsstände.

Das Samendepot ist am Vormittag normal geöffnet und kann ungehindert besucht werden.