721. Absatzveranstaltung für weibliche Zuchttiere am 06. Mai 2019

 

Gute Qualität, guter Preis


Aufgrund der sehr guten Qualität gab es ein reges Kaufinteresse. Die steigende Nachfrage vom In- und Ausland hat sich auf den Preis positiv ausgewirkt.Von den 75 verkauften Tieren blieben 41 Prozent im Inland und 59 Prozent wurden ins Ausland verkauft. Insgesamt zehn Tiere erreichten einen Zuschlagspreis von über EUR 2.000,- (netto).Mit einer Aniray-Tochter erzielte Bernhard Jäger, Innerbraz, den besten Preis bei den Kalbinnen mit EUR 3.020,- (netto). Die Kalbin wurde von Paul Jakob, Hittisau, ersteigert.Den Tageshöchstpreis der Versteigerung erreichte die Blooming-Tochter (26,4 kg Einsatzleistung) vom Lärchenhof OEG in Brand mit EUR 3.200,- (netto). Sie wurde von einem Niederösterreichischen Braunviehzüchter gekauft.Bei den Holsteins wurde die Sammy-Tochter von Andreas Greber, Schwarzenberg, um EUR 2.300,- (netto) von Ehrenfried Fuchs, Lingenau, ersteigert.Die teuerste Fleckvieh-Kalbin, eine Mohikane-Tochter, von Waltraud und Anton Klocker, Dornbirn, erzielte EUR 1.740,- (netto).

Unbenannt