Versteigerungsbericht 13.09.2021

 

Großes Angebot

VlbgRind-Logo-rgb.jpg

Mit durchwegs guter Qualität und guter Nachfrage aus dem Ausland ging die 743. Absatzveranstaltung über die Bühne.
Einem großen Angebot an Kalbinnen und Frischmelkenden stand ein kleiner Käufermarkt gegenüber. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.621 Euro (netto).
Die teuerste Brown Swiss Kalbin, eine Lennox-Tochter von Franz Fechtig, Dornbirn, wurde von Paul Jakob, Hittisau, um 2.120 Euro (netto) ersteigert.
Das teuerste Tier, eine Sunnyboy-Tochter von Christoph Nigsch, Fontanella, wurde von der Firma Felder, um 2.420 Euro (netto), für den Export angekauft.
Den Höchstpreis bei Holstein konnte eine Payback Red-Tochter von Andreas Greber, Schwarzenberg mit 2.080 Euro (netto) erzielen. Das Tier wurde von Klaus Flatz, Egg, angekauft.
Die teuerste Fleckvieh Kalbin, eine Worldcup-Tochter von Gerhard Fruhauf, Dünserberg, konnte um 1.800 Euro (netto) von Nationalrat Norbert Sieber, Bregenz, angekauft werden.

 

 

Verkaufserlöse Ø 13.09.2021 +/- 23.08.2021

 

Brown Swiss    
1 Kuh trocken I EUR 1.520,-  
16 Frischmelk I EUR 1.771,- EUR +299,-
1 Kuh in Milch I EUR 1.220,-  
1 Frischmelk II EUR 1.000,-  
26 Kalbinnen I EUR 1,597,- EUR - 481,-
1 Kalbin II EUR 1.100,-  
2 Jungkalbinnen EUR 920,-  
5 Kälber EUR 728,- EUR +158,-
1 OBV-Kalbin EUR 1.800,-  
     
Holstein    
7 Frischmelk EUR 1.573,- EUR - 647,-
3 Kalbinnen EUR 1.553,-  
1 Kalb EUR 580,-  
     
Fleckvieh    
2 Kalbinnen EUR 1.800,-  
     
1 Nutztier EUR 1.360,-  
     
9 Stück nicht abgegeben    
     
Kühe EUR 1.000,- bis EUR 2.420,-  
Kalbinnen EUR 1.100,- bis EUR 2.120,-  

Verkaufsrichtung: 72 Prozent Export - 28 Prozent Inland