Versteigerungsbericht 14.09.2020


Starke Auslandsnachfrage

DSC01614.JPG

Bei der Versteigerung am Montag haben vor allem die Kühe preislich gepunktet. Die Inlandsnachfrage bei den Kalbinnen war praktisch nicht vorhanden, was zu einem Preisrückgang von rund 85 Euro geführt hat. Demgegenüber haben die Kühe um mehr als 300 Euro im Durchschnitt zugelegt!
Die teuerste Kuh, eine County-Tochter von Andreas Greber, Schwarzenberg, mit 42 Kilogramm Einsatzleistung wurde von der Firma Fuchs um 1.980 Euro ersteigert.
Bei den Kalbinnen erzielten drei Tiere einen Preis von über 2.000 Euro. Die teuerste Kalbin, eine Jongleur-Tochter von Kuno Staudacher, Bildstein, wurde von Manfred Geser, Müselbach, um 2.840 Euro angekauft.
Die Inlandsnachfrage hat mit 19 Prozent einen sehr niedrigen Punkt erreicht.

Bitte dringend Zuchttiere für die nächste Versteigerung am 05. Oktober anmelden, die Nachfrage ist vorhanden!


Verkaufserlöse Ø 14.09.2020 +/- 24.08.2020

Brown Swiss
1 Kuh trocken I                        EUR 1.400,–
6 Frischmelk I                          EUR 1.730,–
1 Kuh trocken II                       EUR 1.000,–
1 Frischmelk II                         EUR 1.000,–
2 Kühe in Milch II                     EUR 1.000,–
25 Kalbinnen I                         EUR 1.651,– EUR - 85,–
1 Kalbin II                               EUR 1.100,–

Holstein
4 Frischmelk                            EUR 1.825,– EUR + 168,–
3 Kalbinnen                             EUR 1.687,–

Fleckvieh
1 Kuh trocken                          EUR 1.220,–
3 Kalbinnen                             EUR 1.613,– EUR - 27,–


4 Nutztiere EUR 1.390,–

2 Stück nicht abgegeben

Kühe EUR 1.000,– bis EUR 1.980,–
Kalbinnen EUR 1.200,– bis EUR 2.840,–

Verkaufsrichtung: 81 Prozent Export – 19 Prozent Inland