Gedenkausstellung an Nigsch Rupert 09.04.2022

Im Gedenken an Rupi Nigsch

Flyer Gedenkausstellung_DIN A6

Am vergangenen Samstag fand in Dornbirn Schoren die Gedenkausstellung an Nigsch Rupert statt. Zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland füllten die Schorenhalle bis auf die letzten Plätze und erwiesen somit dem viel zu früh verstorbenen Brown Swiss Züchter seine letzte Ehre. Viele Freunde und Bekannte von Nigsch Rupert waren anwesend, zu Ihnen gehört auch der Preisrichter dieser Schau Matthias Fankhauser aus Tirol. Er hatte an diesem Tag oft keine leichte Aufgabe im Schauring. Für den Veranstalter, die Bregenzerwälder Braunviehfreunde, war das Ziel, dass möglichst viele Betriebe aus dem ganzen Land an dieser Ausstellung teilnehmen können, dass dann auch noch die Qualität auf so einem hohen Niveau war, freute den Veranstalter umso mehr. 180 Stück Brown Swiss Tiere aus knapp 100 Betrieben aus dem ganzen Land wurden präsentiert.


Pünktlich um 9:00 Uhr begann die Reihung der insgesamt 24 Gruppen. 7 Rindergruppen und anschließend 6 Erstmelkgruppen wurden zügig gereiht, bevor es um halb 12 zu der ersten Champion Wahl kam. Rinderchampion der Gedenkausstellung wurde das Rind „Evilin“ (V: Phil) von Schneider Christof aus Egg, sie überzeugte vor allem mit ihrer Ausgeglichenheit von vorne bis hinten. Reservechampion der Rinder wurde die AG Blower Tochter „Daisy“, von Albrecht Claudia und Christian aus Schwarzenberg und Honorable Mention die groß gewachsene Formula Tochter „Tina“, von Pfeifer Michael aus Gaschurn. Anschließend dann die Euterchampion und Championwahl der Erstmelkkühe.
Euterchampion wurde die Jongleur Tochter „Kaja“, von Nigsch Raphael, die zugleich auch Reservechampion der Erstmelkkühe wurde. Der Championtitel und der Euter Reservechampiontitel der Erstmelkkühe ging an die Virestar Tochter „Riki“, von den Gebrüder Voppichler aus Hittisau. Honorable Mention sowohl im Euterfinale als auch im großen Finale wurde die Lennox Tochter „Henrika“, von Nigsch Clemens aus St. Gerold. Somit haben die beiden Söhne von Rupert wohl unter Beweis gestellt, dass die Brown Swiss Zucht an seinem Betrieb und in seinem Sinne weitergeführt wird!


Die 7 Gruppen der Jungkühe waren laut Preisrichter von internationalem Niveau. Im Finale setzte sich die AG James Tochter „Adriana EX93“, von Romberg Christoph aus Dornbirn durch, die auch Euterreservechampion wurde. Die AG Salom Tochter „Mara“, von Wachter Sieglinde und Hermann aus Tschagguns holte sich den Euterchampion Titel und auch den Reservechampiontitel der Jungkühe. Honorable Mention wurde die Biver Tochter „Sun EX92“, von den Gebrüdern Troy aus Egg. Der Preisrichter nahm sie als Reservesiegerin der Gruppe 20 ebenfalls mit ins Finale. Honorable Mention im Euterfinale wurde Assay Tochter „Laura EX92“, von Dobler Christoph Blons.

Ein sehr emotionaler Zeitpunkt ist gekommen, als die Jungkühe aus dem Ring ausgezogen sind. Die gesamten Besucher in der Halle erhoben sich zu einer Gedenkminute an Rupert Nigsch. Es herrschte für kurze Zeit Stille in der Halle und jeder war in Gedanken bei Rupert und seiner Familie. Abschließend richtete Präsident Josef Moosbrugger noch einige wertschätzende Worte an die Anwesenden. Auch er war ein langjähriger Wegbegleiter von Rupert und war daher auch ein Unterstützer dieser Veranstaltung.

Bei den älteren Kühen waren es etwas kleinere Gruppen. Die Qualität allerdings ließ nicht nach. Auch 4 Kühe mit einer Lebensleistung von über 100.000 Liter Milch wurden an diesem Tag präsentiert. Euterchampion und Champion der Altkühe wurde die Jessys-Joe Tochter „Hanni EX92“, von Sieglinde und Hermann Wachter. An dieser außergewöhnlich starken Kuh führt heute kein Weg vorbei, so der Preisrichter. Reservechampion wurde Sesam „Fanfare EX93“, von Schneider Christof aus Egg. Und den Honorable Mention Titel holte sich die Kuh „Rocky EX90“ (V: Anibal) von Richard und Marlene Gmeiner aus Riefensberg. Sie wurde auch Reserve Euterchampion der Altkühe. Honorable Mention im Euterfinale wurde die Prunki Tochter „Elisa EX94“, von Schneider Christof aus Egg. Sie präsentiert sich trotz ihrer bereits 100.000 Liter Lebensleistung immer noch sehr stark.

Eine Tombola mit tollen Preisen rundete den spannenden Tag ab.

Die Belegschaft der Ländle Gastronomie, die für das leibliche Wohl verantwortlich war und die Besucher in der Halle sorgten für eine traumhafte Atmosphäre an diesem Tag.

Die Bregenzerwälder Braunviehfreunde bedanken sich bei allen Landwirtinnen und Landwirten für die super Qualität der aufgetriebenen Tiere und für ihre Teilnahme. Ein weiterer Dank gilt den zahlreichen Sponsoren, ohne diese eine Schau in diesem Ausmaß überhaupt nicht möglich gewesen wäre. Auch ein herzliches Danke an die vielen Helfer und an das gesamte Team von V-Rind die einen großen Beitrag zum Gelingen dieser Schau beigetragen haben.

 

Gruppensieger

weitere Bilder..