Jersey

 

Allgemeines

Jersey ist ein umsatzbetontes Rind, mit einer besonderen Eignung zur Milchproduktion.
Unter Beachtung des Standortes und in Abhängigkeit von Haltung und Fütterung wird eine jährliche Milchleistung bis zum 20-fachen des Körpergewichtes angestrebt.
Neben den klaren Vorzügen in der Milchleistung zeichnen sich die Jerseys durch ihre Anpassungsfähigkeit aus.
Das Jersey-Rind stammt ursprünglich von der Kanalinsel Jersey (kleine Insel vor Großbritannien). Heute ist die Jersey-Rasse die zweitmeist verbreitete Milchrasse weltweit hinter der Holstein- Rasse.
Die ersten Zuchttiere kamen im Jahre 1994 nach Vorarlberg. Der Rassenbestand hat sich von 1994 bis 2015 eher langsam entwickelt. Ab dem Jahr 2015 hat die Rasse und auch die Besamungen in Vorarlberg deutlich zugenommen. Hauptzuchtländer sind Neuseeland, Kanada, England, Dänemark und die USA.

 

Rasseneigenschaften

  • kleinrahmig und zartgliedrig
  • Farbe: schwankt von braun bis cremefarben über hellrot bis zu fast schwarz
  • dunkles Flotzmaul, große dunkle „Reh-Augen“
  • Kreuzhöhe: 118 – 128 cm
  • Gewicht: 350-420 kg
  • sehr anpassungsfähig
  • Erstkalbealter: 24 Monate

Zuchtziel

  • Beste Futterverwertung und ein hoher Fettgehalt von 6 % und ein Eiweißgehalt von 4,2 % und einer Milchleistung von etwa 6.000 kg
  • korrekte und widerstandsfähige Fundamente und Klauen
  • gut Sitzende und funktionelle Euter
  • hohe Fruchtbarkeit
  • Frühreife und Langlebigkeit 

 

Leistungsberichte und Kennzahlen Vorarlberg 2019

  • Zuchtbetriebe mit der Hauptrasse Jersey: 108

  • Herdebuchkühe: 284

  • Vollabschlüsse: 224

  • Die durchschnittliche Verbandsleistung lag bei:

    6.434 kg Milch - 4,91% Fett - 3,81% Eiweiß - 561 F+E kg