Preise weiterhin auf gutem Niveau

Trotz des leichten Einbruchs der Preise ist die Nachfrage an Zuchtvieh weiterhin auf hohem Niveau, besonders gefragt ist gute Qualität.
Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.818 Euro (netto).
Insgesamt konnte nach einem zögerlichen Start ein zügiger Versteigerungsverlauf beobachtet werden.

Den Tageshöchstpreis mit 3.500 Euro (netto) erzielte eine exterieurstarke Brown Swiss Kalbin, die Lennox –Tochter Sabrina-ET von Johannes und Lukas Klocker, Dornbirn konnte von Clemens und Raphael Nigsch aus St. Gerold ersteigert werden.

Für 2.400 Euro (netto) von der Firma Fuchs Emma angekauft, wurde eine Silverstar-Tochter (Brown Swiss Kalbin) von Michael Wachter aus Bürs.

Die teuerste Holstein Frischmelk, die Kingpin-Tochter Leoni von Andreas Greber aus Schwarzenberg konnte für 2.440 Euro (netto) von Christoph Vallaster aus Schruns ersteigert werden.

Ebenfalls von Andreas Greber konnte eine Roxy Bal-Tochter (Holstein Frischmelk) von der Firma Fuchs, Lingenau für 2.400 Euro (netto) ersteigert werden.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den angekauften Tieren.

Verkaufserlöse: Ø 19.09.2022

Brown Swiss  
1 Kuh trocken I € 2.020,-
12 Frischmelk I € 1.857,-
4 Kühe in Milch I € 1.560,-
22 Kalbinnen I € 1.933,-
13 Jungkalbinnen € 906,-
3 Kälber € 280,- 
   
Holstein  
1 Kuh trocken € 1.600,-
3 Frischmelk € 2.180,-
2 Kalbinnen € 1.970,-
2 Jungkalbinnen € 1.260,-
   
Fleckvieh  
3 Kalbinnnen € 1.840,-
   
Jersey  
   
1 Frischmelk € 1.800,-
   
4 Nutztiere € 1.796,-
   
Kühe € 1.200,- bis € 2.440,-
Kalbinnen € 1.440,- bis € 3.500,-

Verkaufsrichtung: 66 Prozent Export - 34 Prozent Inland

Herbstabsatzveranstaltung mit sehr guten Preisen gestartet

Die Nachfrage an Zuchtvieh ist weiterhin auf hohem Niveau.
Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.913 Euro (netto).
Insgesamt konnte ein zügiger Versteigerungsverlauf mit großem Interesse, besonders bei den Händlern beobachtet werden.

Den Tageshöchstpreis mit 2.680 Euro (netto) erzielte eine exterieurstarke Brown Swiss Frischmelk, die Egal Tochter Bella von Irene und Gebhard Metzler, Andelsbuch. Sie konnte von Clemens und Raphael Nigsch aus St. Gerold ersteigert werden.

Ebenfalls für 2.600 Euro (netto), von der Firma Felder angekauft, wurde eine Vigor Tochter (Brown Swiss Kalbin) von Drexel Paul aus Nenzing.

Die teuerste Holstein Frischmelk, eine King Doc Tochter, von Leo Amann aus Schlins wurde von der Firma Felder, für 2.440 Euro (netto) ersteigert.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den angekauften Tieren.

Verkaufserlöse:

  Ø 29.08.2022
Brown Swiss  
3 Kühe trocken I EUR 1.706,-
5 Frischmelk I  EUR 1.884,-
1 Kuh in Milch I EUR 1.740,-
1 Kuh in Milch II EUR 900,-
39 Kalbinnen I EUR 1.980,-
7 Kälber  EUR 531,-
   
Holstein  
5 Frischmelk EUR 2.188,-
2 Kalbinnen EUR 2.190,-
1 Kuh in Milch EUR 1.700,-
1 Jungkalbin EUR 500,-
   
Fleckvieh  
1 Frischmelk EUR 1.980,-
2 Kalbinnen EUR 1.580,-
2 Kälber EUR 410,-
   
2 Nutztiere EUR 1.660,-
   
Kühe EUR 900,- bis 2.680,-
Kalbinnen

EUR 1.300,- bis 2.600,-

Verkaufsrichtung: 70 Prozent Export - 30 Prozent Inland

750 Jubiläum: Top Preise für Top Qualität

Zur Jubiläumsveranstaltung durften wir LR Christian Gantner und Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger begrüßen. „Vorarlberg hat nicht nur das schönste Vieh, sondern auch das beste Vieh“, so Gantner in seiner Rede an die Landwirte. Er unterstreicht die lange Tradition der Viehzucht in Vorarlberg die mit viel Leidenschaft praktiziert wird.

Die Nachfrage an Zuchtvieh ist weiterhin auf hohem Niveau. Gesucht sind Kühe mit guten bis sehr guten Milchleistungen.
Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.788 Euro (netto).
Erfreulicherweise konnten 14 Tiere die 2.000 Euro Marke durchbrechen.

Den Tageshöchstpreis mit unglaublichen 5.000 Euro (netto) erzielte eine exterieurstarke Brown Swiss Kalbin. Die Gerold-Tochter von Bernhard Meusburger, Schwarzach konnte von Stefan Klocker aus Tirol nach einer Bieterschlacht ersteigert werden.

Ebenfalls um erfreuliche 3.120 Euro (netto) von der Firma Richard Fuchs, Lingenau angekauft, wurde eine Cordoba-Tochter (Brown Swiss, Kalbin) von Bernhard Fink aus Riefensberg.

Die teuerste Brown Swiss Frischmelk, eine Alasco-Tochter von Andreas Greber aus Schwarzenberg konnte für 2.000 Euro (netto) von der Firma Felder für den Export angekauft werden.

Die teuerste Holstein Frischmelk, eine Nemo Red-Tochter, von Erich Frick, Sulz wurde von Sebastian Burtscher, Ludesch für 2.560 Euro (netto) ersteigert.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den angekauften Tieren und bedanken uns bei allen Käufern sowie Viehhändlern für die lange Treue auf den Absatzveranstaltungen.

Verkaufserlöse Ø 02.05.2022
   
Brown Swiss  
1 Kuh trocken EUR 1.360,-
8 Frischmelk I EUR 1.644,-
12 Kühe in Milch I EUR 1.800,-
2 Frischmelk II EUR 1.010,-
2 Kühe in Milch II EUR 1.100,-
17 Kalbinnen I EUR 2.055,-
1 Kalbin II EUR 1.100,-
8 Jungkalbinnen EUR 743,-
7 Kälber EUR 409,-
   
Holstein  
4 Frischmelk EUR 2.320,-
2 Kälber EUR 250,-
   
Fleckvieh  
1 Kuh in Milch EUR 2.000,-
2 Kalbinnen EUR 1.620,-
   
2 Nutztiere EUR 2.220,-
   
Kühe EUR 1.000,- bis EUR 2.560,-
Kalbinnen EUR 1.100,- bis EUR 5.000,-

Verkaufsrichtung: 55 Prozent Export - 45 Prozent Inland

749. Absatzveranstaltung für weibliche Zuchttiere und Stiere am 04. April 2022

Nachfrage bleibt hoch

Die Nachfrage an Zuchtvieh steigt weiterhin an. Gesucht sind Kühe mit guten bis sehr guten Milchleistungen. Das Interesse an Kälbern ist weiterhin gut.
Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.807 Euro (netto).
Vorreihung: Tiere die eine rasseentsprechende sehr gute Milchleistung haben, keine Beanstandungen bei der Milchqualität, gute Melkbarkeit und sonst keine Mängel aufzeigen, wurden vorgereiht. Erfreulicherweise konnten 18 Tiere über 2000 Euro versteigert werden.
Die Marke von 2400 Euro wurde 3-mal durchbrochen.

Den Tageshöchstpreis mit 2840 Euro (netto) erzielte eine Brown Swiss Kalbin, die AG Blower-Tochter von Gebhard Greber aus Bezau wurde von der Firma Fuchs Richard aus Lingenau angekauft.

Ebenfalls, um 2480 Euro (netto), von der Firma Fuchs Richard, Lingenau angekauft wurde eine Janik-Tochter (Brown Swiss, Kalbin) von Dona Peter, Bartholomäberg.

Die teuerste Brown Swiss Frischmelk, eine Payssli-Tochter von Muxel Alwin aus Grossdorf konnte für 2240 Euro (netto) von Monika Vonblon, Bings ersteigert werden.

Die teuerste Holstein Frischmelk, eine Apple-Crisp Tochter, von Andreas Greber, Schwarzenberg wurde von Rene Ratz, Grossdorf für 2.480 Euro (netto) ersteigert.

Die Holstein Frischmelk, eine Reflector-Tochter von Ulrich Kopf, Mäder wechselte für 2300 Euro (netto) den Besitzer. Das Tier wurde vom Betrieb Martin Sieber, Bregenz-Fluh angekauft.

Zusätzlich zu den weiblichen Zuchttieren wurde ein ein Holstein IIa Stier zum Preis von 1500,- € netto und ein Brown Swiss IIb Stier zum Preis von 1400 € (netto) verkauft.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den angekauften Tieren.

 

Verkaufserlöse Ø 04.04.2022

 

Brown Swiss  
11 Frischmelk I EUR 1.807,-
2 Kühe in Milch I EUR 1.880,-
1 Frischmelk II EUR 1.040,-
10 Kalbinnen I EUR 1.977,-
3 Jungkalbinnen EUR 993,-
13 Kälber  EUR 481,-
   
Holstein  
12 Frischmelk EUR 2.111,- 
3 Kühe in Milch EUR 1.826,-
1 Kalb EUR 280,-
   
Fleckvieh  
1 Kalbin EUR 1.600,-
2 Kälber EUR 370,-
   
Jersey  
1 Kalb EUR 320,-
   
1 Nutztier  EUR 2.140,-
   
Stiere  
1 IIb BS-Stier EUR 1.400,-
1 IIa HF-Stier EUR 1.500,-
   
Kühe  EUR 1.040,- bis EUR 2.480,-
Kalbinnen EUR 1.600,- bis EUR 2.840,-

Verkaufsrichtung 49 Prozent Export - 51 Prozent Inland

Hohe Nachfrage nach Zuchtvieh

Die Nachfrage an Zuchtvieh steigt weiterhin an. Gesucht sind Kühe mit guten bis sehr guten Milchleistungen. Ebenfalls ist das Interesse an Kälbern, wie schon im Jänner, sehr hoch.
Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.765 Euro (netto).
Vorreihung: Tiere die eine rasseentsprechende sehr gute Milchleistung haben, keine Beanstandungen bei der Milchqualität, gute Melkbarkeit und sonst keine Mängel aufzeigen, wurden vorgereiht. Dieses Mal konnten zwei Tiere vorgereiht und vorneweg verkauft werden.
Insgesamt konnten neun Tiere die 2.000 Euro Marke durchbrechen.

Den Tageshöchstpreis erzielte eine Holstein Frischmelk, die Atomic Red-Tochter von Alexander Rädler aus Möggers. Das Tier wurde um 2.520 Euro (netto) von Christian Meusburger, Andelsbuch ersteigert.

Die teuerste Kalbin (Brown Swiss) eine AG Blower-Tochter von Renate Gassner aus Göfis wurde um 2.200 Euro (netto) von Richard Fuchs, Lingenau angekauft.

Die teuerste Brown Swiss Frischmelk eine Famous-Tochter von Erich Frick aus Sulz konnte um 2.380 Euro von der Fa. Felder angekauft werden.

Die Holstein Frischmelk, eine Dewars-Tochter, von Ulrich Kopf aus Mäder konnte von der Fa. Fuchs aus Lingenau um 2.200 Euro (netto) für den Weiterverkauf ersteigert werden.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den angekauften Tieren.

Verkaufserlöse Ø21.02.2022
   
Brown Swiss  
12 Frischmelk I EUR 1.768,-
2 Kühe in Milch I EUR 1.390,-
1 Frischmelk II EUR 1.000,-
8 Kalbinnen I EUR 1.688,-
5 Jungkalbinnen EUR 1.004,-
18 Kälber EUR 459,-
   
Holstein  
10 Frischmelk EUR 2.034,-
1 Kalbin EUR 1.520,-
8 Kälber EUR 372,-
   
Fleckvieh  
1 Kalbin EUR 1.420,-
5 Kälber EUR 480,-
   
3 Nutztiere EUR 1.353,-
   
Kühe EUR 1.000,- bis EUR 2.520,-
Kalbinnen EUR 1.420,- bis EUR 2.200,-

Verkaufsrichtung: 53 Prozent Export - 47 Prozent Inland

Kälber gefragt

 

Die Nachfrage an Kühen und Kalbinnen war der Jahreszeit entsprechend verhalten. Das Interesse an Kälbern war sehr hoch, dadurch konnten auch gute Preise erzielt werden.
Die Qualität der aufgetriebenen Tiere war durchwachsen. Das Interesse an Stieren ist wie Ende letzten Jahres sehr gering.
Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.471 Euro (netto).
Vorreihung: Tiere die eine rasseentsprechende sehr gute Milchleistung haben, keine Beanstandungen bei der Milchqualität, gute Melkbarkeit und sonst keine Mängel aufzeigen, wurden vorgereiht. Es konnte wieder ein Tier vorgereiht und vorneweg verkauft werden.
Insgesamt konnten drei Tiere über 2.000 Euro (netto) verkauft werden.


Den Tageshöchstpreis erzielte eine Holstein Frischmelk, die ROXY BAL-Tochter von Andreas Greber aus Schwarzenberg. Das Tier wurde um 2.120 Euro (netto) von Mario Berkmann, Hittisau ersteigert.

Die Brown Swiss Frischmelk, eine JONGLEUR-Tochter von Elmar Lerchenmüller aus Andelsbuch, konnte um 2.020 Euro (netto) den Besitzer wechseln. Richard Fuchs kaufte das Tier für den Weiterverkauf an.

Ebenfalls die 2.000 Euro Marke durchbrechen konnte eine COMINGO-Tochter von Martin Malin, Klaus. Das Tier konnte für 2.060 Euro (netto) von Engelbert Müller, Blons ersteigert werden.

Zusätzlich konnten ein Brown Swiss IIa Stier und zwei Brown Swiss IIb Stiere mit einem Durchschnittspreis von 1.300 Euro und 1.200 Euro versteigert werden.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den gekauften Tieren.

 

Verkaufserlöse Ø 10.01.2022

 

Brown Swiss  
1 Kuh trocken I € 1.300,-
18 Frischmelk I € 1.523,-
3 Kühe in Milch I € 1.473,-
1 Frischmelk II € 800,-
2 Kühe in Milch II € 920,-
5 Kalbinnen I € 1.564,-
4 Kalbinnen II € 920,-
2 Jungkalbinnen € 890,-
11 Kälber € 496,-
   
Holstein  
11 Frischmelk € 1.725,-
   
Fleckvieh  
8 Kalbinnen € 1.465,-
   
4 Nutztiere € 1.265,-
   
Stiere  
1 IIa - BS Stier € 1.300,-
2 IIb - BS Stiere € 1.200,-
   
Kühe  € 800,- bis € 2.120,-
Kalbinnen € 800,- bis € 1.900,-
   

Verkaufsrichtung: 43 Prozent Export - 57 Prozent Inland

Die Qualität der aufgetriebenen Tiere war durchwegs gut. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.541 Euro (netto). Kühe in Milch war die gefragteste Kategorie am Versteigerungstag. Eine Lücke bei den Kaufinteressenten ergab sich bei den jüngeren Tieren.
Brown Swiss Stiere fanden keine Käufer.

Im Hinblick auf die allgemeine Lage und des starken Schneefalles am Versteigerungstag – was einige Käufer und Verkäufer verhinderte - konnten gute Preise erzielt werden. Wie in den vergangenen Monaten bestimmte die Qualität und zunehmend das Gewicht der Tiere den Preis.
Das erste Mal haben wir Tiere auf der Versteigerung am 06. Dezember vorgereiht. Tiere die eine rasseentsprechende sehr gute Milchleistung haben, keine Beanstandungen bei der Milchqualität, gute Melkbarkeit und sonst keine Mängel aufzeigen, wurden vorgereiht. Diese Tiere wurden nach den Kalbinnen als erstes versteigert. Die Preisbildung in dieser Gruppe war durchwegs erfreulich. Gleich drei von sechs Tieren konnten Preise über 2.000 Euro (netto) realisieren.

Insgesamt acht Tiere konnten die 2.000 Euro (netto) Marke durchbrechen.

Den Tageshöchstpreis erzielte eine Brown Swiss Frischmelk, die BLOOMING-Tochter von Martin Flatz aus Alberschwende wurde um 2.420 Euro (netto) von Paul Jakob, Hittisau ersteigert.

Eine Holstein Frischmelk, die CAMARO-Tochter von Alwin Muxel, Großdorf konnte um 2.260 Euro (netto) den Besitzer wechseln. Die Firma Fuchs kaufte das Tier für den Weiterverkauf an.

Zusätzlich konnten ein Holstein IIa Stier und zwei Fleckvieh IIa Stiere mit einem Durchschnittspreis von 1.200 Euro (HF) und 1.675 Euro (FV) versteigert werden.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den gekauften Tieren, frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr 2022!

Verkaufserlöse Ø 06.12.2021

Brown Swiss  
3 Kühe trocken I EUR 1.360,-
19 Frischmelk I EUR 1.778,-
2 Frischmelk II EUR 1.000,-
1 Kuh in Milch II EUR 1.180,-
13 Kalbinnen I EUR 1.427,-
6 Kalbinnen II EUR 1.056,-
9 Jungkalbinnen EUR 800,-
13 Kälber EUR 382,-
   
Holstein  
9 Frischmelk EUR 1.762,-
4 Kalbinnen EUR 1.530,-
   
Fleckvieh  
7 Kalbinnen EUR 1.530,-
   
6 Nutztiere EUR 1.085,-
   
Stiere  
1 IIa - HF Stier EUR 1.200,-
2 IIa - FV Stiere EUR 1.675,-
   
Kühe EUR 700,- bis EUR 2.420,-
Kalbinnen EUR 800,- bis EUR 1.760,-
   

Verkaufsrichtung: 67 Prozent Export - 33 Prozent Inland

Großes Angebot beim Hauptstiermarkt

Sowohl das Angebot an Stieren als auch an weiblichen Tieren war sehr erfreulich. Die Qualität war beim Großteil der aufgetriebenen Tiere sehr gut. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.603 Euro (netto). Nur 12 Tiere wurden zu den gebotenen Preisen nicht abgegeben. Der Hauptstiermarkt konnte interessierte Käufer aus der Schweiz und Tirol anlocken, was zu einem guten Marktverlauf führte.
Zwei Kalbinnen und drei Kühe erreichten einen Preis von über 2.000 Euro (netto).
Den Tageshöchstpreis erzielte eine Brown Swiss Kalbin, eine BLORAY-Tochter von Alois Metzler, Großdorf. Das Tier wurde von Martin Eugster aus Lingenau um 3.500 Euro (netto) ersteigert.
Eine Brown Swiss Frischmelk (Fantastic-Tochter) von Josef Nessler, Braz wurde um 3.100 Euro (netto) von Richard Fuchs, Lingenau angekauft.
Mit 2.080 Euro (netto) war eine MANDRIN-Tochter von Edelbert Bilgeri aus Sibratsgfäll die teuerste Fleckvieh Kalbin. Die Firma Fuchs konnte das Tier ersteigern.

Stiere
Zum Verkauf standen 35 Stiere aller Rassen.
Drei IIa Brown Swiss Stiere konnten Preise über 2.000 Euro erzielen.
Der ARROW-Sohn aus Biver von Klaus Kohler aus Lingenau erzielte den Höchstpreis und wurde von Andreas Maurer, Riefensberg um 2.500 Euro (netto) ersteigert.
Ein HUGE SG- Sohn aus Nescardo von Christoph Rhomberg, Dornbirn konnte um 2.350 Euro (netto) von Günther Bischof, Schwarzenberg angekauft werden.
Ebenfalls konnte ein ELMSTAR-Sohn aus Arrow von Clemens Nigsch, St. Gerold um 2.300 Euro (netto) von Johannes Stöckler aus Lingenau angekauft werden.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den gekauften Tieren.

Verkaufserlöse Ø 08.11.2021
   
Brown Swiss  
6 Kühe trocken I EUR 1.533,-
24 Frischmelk I EUR 1.746,-
1 Kuh trocken II EUR 1.000,-
6 Frischmelk II EUR 1.083,-
1 Kuh in Milch II EUR 960,-
31 Kalbinnen I EUR 1.629,-
1 Kalbin II EUR 1.060,-
19 Jungkalbinnen EUR 922,-
14 Kälber EUR 453,-
   
Holstein  
6 Frischmelk EUR 1.620,-
1 Kalbin EUR 1.800,-
1 Jungkalbin EUR 620,-
4 Kälber EUR 455,-
   
Fleckvieh  
4 Kalbinnen EUR 1.805,-
   
Jersey  
1 Frischmelk EUR 1.600,-
   
3 Nutztiere EUR 1.885,-
   
Stiere  
16 IIa - BS Stiere EUR 1.500,-
3 IIb - BS Stiere EUR 1.000,-
3 IIb - HF Stiere EUR 1.183,-
3 IIb - FV Stiere EUR 1.500,-
   
Kühe EUR 960,- bis EUR 3.100,-
Kalbinnen EUR 1.060,- bis EUR 3.500,-
   
Verkaufsrichtung: 70 Prozent Export - 30 Prozent Inland  

Die Qualität bestimmt den Preis

Das bisher größte Angebot im Herbst dieses Jahres stieß auf ein großes Interesse bei den Käufern. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.603 Euro (netto).
101 von 108 aufgetriebenen Tieren wechselten den Besitzer.

Es konnte von Anfang an ein flotter Marktverlauf verzeichnet werden. Die Durchschnittspreise über allen Kategorien sind zufriedenstellend. Die Qualität der aufgetriebenen Tiere bestimmte den Preis bei den Käufern. Für leistungsbereite Tiere mit sehr guter Qualität wurden hohe Preise erzielt.

Eine Brown Swiss Kalbin (Lennox-Tochter) von Michael Wachter, Bürs erzielte mit 2.720 Euro (netto) den Tageshöchstpreis. Sie wurde von Paul Jakob aus Hittisau gekauft.
Das teuerste Holstein Tier, eine Outlaw Red Tochter von Züchter Hermann Rädler aus Möggers wechselte um 2.100 Euro (netto) den Besitzer.
Die teuerste Fleckvieh Kalbin, eine Moremi Tochter von Richard Simma, Schnepfau, konnte mit einem Zuschlagspreis von 1.500 Euro (netto) den Besitzer wechseln.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den gekauften Tieren.

Auf diesem Wege möchten wir nochmals auf die geltenden Covid-19 Maßnahmen hinweisen. Leider ist es und aufgrund der aktuellen Vorschriften auch weiterhin nicht möglich Zuschauer zuzulassen.
Wir bitten daher um Verständnis und bedanken uns bei allen  Verkäufern und Käufern für die Disziplin.

Verkaufserlöse Ø 04.10.2021 +/- 13.09.2021
     
Brown Swiss    
6 Kühe trocken I € 1.447,- € - 73,-
23 Frischmelk I € 1.720,- € - 29,-
1 Kuh in Milch I € 1.280,-  
6 Frischmelk II € 1.067,- € + 67,-
1 Kuh in Milch II € 1.020,-  
43 Kalbinnen I € 1.665,- € + 67,-
6 Jugkalbinnen € 1.053,- € + 133,-
2 Kälber € 490,-  
     
Holstein    
5 Frischmelk € 1.592,- € + 19,-
1 Jungkalbin € 1.280,-  
     
Fleckvieh    
2 Kalbinnen € 1.470,-  
     
5 Nutztiere € 1.317,-  

Verkaufsrichtung: 74 Prozent Export - 26 Prozent Inland

Cookie Einstellungen