Kälber gefragt

 

Die Nachfrage an Kühen und Kalbinnen war der Jahreszeit entsprechend verhalten. Das Interesse an Kälbern war sehr hoch, dadurch konnten auch gute Preise erzielt werden.
Die Qualität der aufgetriebenen Tiere war durchwachsen. Das Interesse an Stieren ist wie Ende letzten Jahres sehr gering.
Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.471 Euro (netto).
Vorreihung: Tiere die eine rasseentsprechende sehr gute Milchleistung haben, keine Beanstandungen bei der Milchqualität, gute Melkbarkeit und sonst keine Mängel aufzeigen, wurden vorgereiht. Es konnte wieder ein Tier vorgereiht und vorneweg verkauft werden.
Insgesamt konnten drei Tiere über 2.000 Euro (netto) verkauft werden.


Den Tageshöchstpreis erzielte eine Holstein Frischmelk, die ROXY BAL-Tochter von Andreas Greber aus Schwarzenberg. Das Tier wurde um 2.120 Euro (netto) von Mario Berkmann, Hittisau ersteigert.

Die Brown Swiss Frischmelk, eine JONGLEUR-Tochter von Elmar Lerchenmüller aus Andelsbuch, konnte um 2.020 Euro (netto) den Besitzer wechseln. Richard Fuchs kaufte das Tier für den Weiterverkauf an.

Ebenfalls die 2.000 Euro Marke durchbrechen konnte eine COMINGO-Tochter von Martin Malin, Klaus. Das Tier konnte für 2.060 Euro (netto) von Engelbert Müller, Blons ersteigert werden.

Zusätzlich konnten ein Brown Swiss IIa Stier und zwei Brown Swiss IIb Stiere mit einem Durchschnittspreis von 1.300 Euro und 1.200 Euro versteigert werden.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den gekauften Tieren.

 

Verkaufserlöse Ø 10.01.2022

 

Brown Swiss  
1 Kuh trocken I € 1.300,-
18 Frischmelk I € 1.523,-
3 Kühe in Milch I € 1.473,-
1 Frischmelk II € 800,-
2 Kühe in Milch II € 920,-
5 Kalbinnen I € 1.564,-
4 Kalbinnen II € 920,-
2 Jungkalbinnen € 890,-
11 Kälber € 496,-
   
Holstein  
11 Frischmelk € 1.725,-
   
Fleckvieh  
8 Kalbinnen € 1.465,-
   
4 Nutztiere € 1.265,-
   
Stiere  
1 IIa - BS Stier € 1.300,-
2 IIb - BS Stiere € 1.200,-
   
Kühe  € 800,- bis € 2.120,-
Kalbinnen € 800,- bis € 1.900,-
   

Verkaufsrichtung: 43 Prozent Export - 57 Prozent Inland

Die Qualität der aufgetriebenen Tiere war durchwegs gut. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.541 Euro (netto). Kühe in Milch war die gefragteste Kategorie am Versteigerungstag. Eine Lücke bei den Kaufinteressenten ergab sich bei den jüngeren Tieren.
Brown Swiss Stiere fanden keine Käufer.

Im Hinblick auf die allgemeine Lage und des starken Schneefalles am Versteigerungstag – was einige Käufer und Verkäufer verhinderte - konnten gute Preise erzielt werden. Wie in den vergangenen Monaten bestimmte die Qualität und zunehmend das Gewicht der Tiere den Preis.
Das erste Mal haben wir Tiere auf der Versteigerung am 06. Dezember vorgereiht. Tiere die eine rasseentsprechende sehr gute Milchleistung haben, keine Beanstandungen bei der Milchqualität, gute Melkbarkeit und sonst keine Mängel aufzeigen, wurden vorgereiht. Diese Tiere wurden nach den Kalbinnen als erstes versteigert. Die Preisbildung in dieser Gruppe war durchwegs erfreulich. Gleich drei von sechs Tieren konnten Preise über 2.000 Euro (netto) realisieren.

Insgesamt acht Tiere konnten die 2.000 Euro (netto) Marke durchbrechen.

Den Tageshöchstpreis erzielte eine Brown Swiss Frischmelk, die BLOOMING-Tochter von Martin Flatz aus Alberschwende wurde um 2.420 Euro (netto) von Paul Jakob, Hittisau ersteigert.

Eine Holstein Frischmelk, die CAMARO-Tochter von Alwin Muxel, Großdorf konnte um 2.260 Euro (netto) den Besitzer wechseln. Die Firma Fuchs kaufte das Tier für den Weiterverkauf an.

Zusätzlich konnten ein Holstein IIa Stier und zwei Fleckvieh IIa Stiere mit einem Durchschnittspreis von 1.200 Euro (HF) und 1.675 Euro (FV) versteigert werden.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den gekauften Tieren, frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr 2022!

Verkaufserlöse Ø 06.12.2021

Brown Swiss  
3 Kühe trocken I EUR 1.360,-
19 Frischmelk I EUR 1.778,-
2 Frischmelk II EUR 1.000,-
1 Kuh in Milch II EUR 1.180,-
13 Kalbinnen I EUR 1.427,-
6 Kalbinnen II EUR 1.056,-
9 Jungkalbinnen EUR 800,-
13 Kälber EUR 382,-
   
Holstein  
9 Frischmelk EUR 1.762,-
4 Kalbinnen EUR 1.530,-
   
Fleckvieh  
7 Kalbinnen EUR 1.530,-
   
6 Nutztiere EUR 1.085,-
   
Stiere  
1 IIa - HF Stier EUR 1.200,-
2 IIa - FV Stiere EUR 1.675,-
   
Kühe EUR 700,- bis EUR 2.420,-
Kalbinnen EUR 800,- bis EUR 1.760,-
   

Verkaufsrichtung: 67 Prozent Export - 33 Prozent Inland

Großes Angebot beim Hauptstiermarkt

Sowohl das Angebot an Stieren als auch an weiblichen Tieren war sehr erfreulich. Die Qualität war beim Großteil der aufgetriebenen Tiere sehr gut. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.603 Euro (netto). Nur 12 Tiere wurden zu den gebotenen Preisen nicht abgegeben. Der Hauptstiermarkt konnte interessierte Käufer aus der Schweiz und Tirol anlocken, was zu einem guten Marktverlauf führte.
Zwei Kalbinnen und drei Kühe erreichten einen Preis von über 2.000 Euro (netto).
Den Tageshöchstpreis erzielte eine Brown Swiss Kalbin, eine BLORAY-Tochter von Alois Metzler, Großdorf. Das Tier wurde von Martin Eugster aus Lingenau um 3.500 Euro (netto) ersteigert.
Eine Brown Swiss Frischmelk (Fantastic-Tochter) von Josef Nessler, Braz wurde um 3.100 Euro (netto) von Richard Fuchs, Lingenau angekauft.
Mit 2.080 Euro (netto) war eine MANDRIN-Tochter von Edelbert Bilgeri aus Sibratsgfäll die teuerste Fleckvieh Kalbin. Die Firma Fuchs konnte das Tier ersteigern.

Stiere
Zum Verkauf standen 35 Stiere aller Rassen.
Drei IIa Brown Swiss Stiere konnten Preise über 2.000 Euro erzielen.
Der ARROW-Sohn aus Biver von Klaus Kohler aus Lingenau erzielte den Höchstpreis und wurde von Andreas Maurer, Riefensberg um 2.500 Euro (netto) ersteigert.
Ein HUGE SG- Sohn aus Nescardo von Christoph Rhomberg, Dornbirn konnte um 2.350 Euro (netto) von Günther Bischof, Schwarzenberg angekauft werden.
Ebenfalls konnte ein ELMSTAR-Sohn aus Arrow von Clemens Nigsch, St. Gerold um 2.300 Euro (netto) von Johannes Stöckler aus Lingenau angekauft werden.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den gekauften Tieren.

Verkaufserlöse Ø 08.11.2021
   
Brown Swiss  
6 Kühe trocken I EUR 1.533,-
24 Frischmelk I EUR 1.746,-
1 Kuh trocken II EUR 1.000,-
6 Frischmelk II EUR 1.083,-
1 Kuh in Milch II EUR 960,-
31 Kalbinnen I EUR 1.629,-
1 Kalbin II EUR 1.060,-
19 Jungkalbinnen EUR 922,-
14 Kälber EUR 453,-
   
Holstein  
6 Frischmelk EUR 1.620,-
1 Kalbin EUR 1.800,-
1 Jungkalbin EUR 620,-
4 Kälber EUR 455,-
   
Fleckvieh  
4 Kalbinnen EUR 1.805,-
   
Jersey  
1 Frischmelk EUR 1.600,-
   
3 Nutztiere EUR 1.885,-
   
Stiere  
16 IIa - BS Stiere EUR 1.500,-
3 IIb - BS Stiere EUR 1.000,-
3 IIb - HF Stiere EUR 1.183,-
3 IIb - FV Stiere EUR 1.500,-
   
Kühe EUR 960,- bis EUR 3.100,-
Kalbinnen EUR 1.060,- bis EUR 3.500,-
   
Verkaufsrichtung: 70 Prozent Export - 30 Prozent Inland  

Die Qualität bestimmt den Preis

Das bisher größte Angebot im Herbst dieses Jahres stieß auf ein großes Interesse bei den Käufern. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.603 Euro (netto).
101 von 108 aufgetriebenen Tieren wechselten den Besitzer.

Es konnte von Anfang an ein flotter Marktverlauf verzeichnet werden. Die Durchschnittspreise über allen Kategorien sind zufriedenstellend. Die Qualität der aufgetriebenen Tiere bestimmte den Preis bei den Käufern. Für leistungsbereite Tiere mit sehr guter Qualität wurden hohe Preise erzielt.

Eine Brown Swiss Kalbin (Lennox-Tochter) von Michael Wachter, Bürs erzielte mit 2.720 Euro (netto) den Tageshöchstpreis. Sie wurde von Paul Jakob aus Hittisau gekauft.
Das teuerste Holstein Tier, eine Outlaw Red Tochter von Züchter Hermann Rädler aus Möggers wechselte um 2.100 Euro (netto) den Besitzer.
Die teuerste Fleckvieh Kalbin, eine Moremi Tochter von Richard Simma, Schnepfau, konnte mit einem Zuschlagspreis von 1.500 Euro (netto) den Besitzer wechseln.

Wir wünschen den neuen Besitzern viel Glück mit den gekauften Tieren.

Auf diesem Wege möchten wir nochmals auf die geltenden Covid-19 Maßnahmen hinweisen. Leider ist es und aufgrund der aktuellen Vorschriften auch weiterhin nicht möglich Zuschauer zuzulassen.
Wir bitten daher um Verständnis und bedanken uns bei allen  Verkäufern und Käufern für die Disziplin.

Verkaufserlöse Ø 04.10.2021 +/- 13.09.2021
     
Brown Swiss    
6 Kühe trocken I € 1.447,- € - 73,-
23 Frischmelk I € 1.720,- € - 29,-
1 Kuh in Milch I € 1.280,-  
6 Frischmelk II € 1.067,- € + 67,-
1 Kuh in Milch II € 1.020,-  
43 Kalbinnen I € 1.665,- € + 67,-
6 Jugkalbinnen € 1.053,- € + 133,-
2 Kälber € 490,-  
     
Holstein    
5 Frischmelk € 1.592,- € + 19,-
1 Jungkalbin € 1.280,-  
     
Fleckvieh    
2 Kalbinnen € 1.470,-  
     
5 Nutztiere € 1.317,-  

Verkaufsrichtung: 74 Prozent Export - 26 Prozent Inland

Großes Angebot


Mit durchwegs guter Qualität und guter Nachfrage aus dem Ausland ging die 743. Absatzveranstaltung über die Bühne.
Einem großen Angebot an Kalbinnen und Frischmelkenden stand ein kleiner Käufermarkt gegenüber. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.621 Euro (netto).
Die teuerste Brown Swiss Kalbin, eine Lennox-Tochter von Franz Fechtig, Dornbirn, wurde von Paul Jakob, Hittisau, um 2.120 Euro (netto) ersteigert.
Das teuerste Tier, eine Sunnyboy-Tochter von Christoph Nigsch, Fontanella, wurde von der Firma Felder, um 2.420 Euro (netto), für den Export angekauft.
Den Höchstpreis bei Holstein konnte eine Payback Red-Tochter von Andreas Greber, Schwarzenberg mit 2.080 Euro (netto) erzielen. Das Tier wurde von Klaus Flatz, Egg, angekauft.
Die teuerste Fleckvieh Kalbin, eine Worldcup-Tochter von Gerhard Fruhauf, Dünserberg, konnte um 1.800 Euro (netto) von Nationalrat Norbert Sieber, Bregenz, angekauft werden.

 

Verkaufserlöse: Ø 13.09.2021 +/- Ø 23.08.2021

Brown Swiss    
1 Kuh trocken I € 1.520,-  
16 Frischmelk I € 1.771,- €+ 299,-
1 Kuh in Milch I € 1.220,-  
1 Frischmelk II € 1.000,-  
26 Kalbinnen I € 1.597,- € - 481,-
1 Kalbin II € 1.100,-  
2 Jungkalbinnen € 920,-  
5 Kälber € 728,-  € + 158,-
1 OBV-Kalbin € 1.800,-  
     
Holstein    
7 Frischmelk € 1.573,- € - 647,-
3 Kalbinnen € 1.553,-  
1 Kalb € 580,-  
     
Fleckvieh    
2 Kalbinnnen € 1.800,-  
     
1 Nutztier € 1.360,-  
     
9 Stück nicht abgegeben    
     
Kühe € 1.000,- bis € 2.420,-  
Kalbinnen € 1.100,- bis € 2.120,-  

Verkaufsrichtung: 72 Prozent Export - 28 Prozent Inland

Starker Start mit hoher Qualität

Mit einer durchwegs hohen Qualität und hoher Nachfrage aus dem In- und Ausland ist die Absatzsaison mit guten Preisen gestartet.

Das Angebot an Kalbinnen war gut, Kühe wurden wenige angeboten. Die Qualität der angebotenen Tiere konnte die Käufer jedoch überzeugen. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.854 Euro (netto). Bei den Kalbinnen konnte sogar ein Durchschnittspreis von 2.079 Euro (netto) erzielt werden.

Die teuerste Brown Swiss Kalbin, eine AG Blower-Tochter von German Violand, Sulzberg, wurde nach einem Bietergefecht von Josef Berlinger, Au, um 4.600 Euro (netto) ersteigert.

Ebenfalls die 3.000 Euro Marke durchbrechen konnte eine Tequila–Tochter von Paul Drexel, Nenzing, die BS Kalbin wurde von Paul Jakob, Hittisau, um 3.480 Euro (netto) ersteigert.

Den Höchstpreis bei den Fleckvieh Kalbinnen konnte eine Dell–Tochter von Jakob Stemer, Bartholomäberg, mit 1.840 Euro (netto) erzielen. Das Tier wurde von der Firma Felder für den Export angekauft.

Die teuerste Kuh, eine Jacot Red–Tochter, von Christoph Burtscher, Nüziders, mit 45 Kilogramm Tagesmilch, wurde um 3.500 Euro (netto) von Gebhard Loretz, St. Gallenkirch, angekauft.

Verkaufserlöse:

  Ø 23.08.2021 Ø +/- 03.05.2021
Brown Swiss    
1 Kuh trocken I EUR 1.340,-  
5 Frischmelk I  EUR 1.472,- EUR - 601,-
1 Frischmelk II EUR 1.000,-  
23 Kalbinnen I EUR 2.079,- EUR +422,-
Kalbinnen II EUR 1.080,-  
Kälber  EUR 570,-  
     
Holstein    
5 Frischmelk EUR 2.220,-  
1 Kalbin EUR 2.180,-  
     
Fleckvieh    
2 Kühe trocken EUR 1.580,-  
8 Kalbinnen EUR 1.611,- EUR - 129,-
2 Kälber EUR 650,-  
     
7 Nutztiere EUR 1.265,-  
     
Kühe EUR 1.000,- bis 3.500,-  
Kalbinnen

EUR 1.060,- bis 4.600,-

 

Verkaufsrichtung: 66 Prozent Export - 34 Prozent Inland

Die letzte Absatzveranstaltung vor der Sommerpause konnte mit einem starken Angebot auftrumpfen. Einem großen Angebot an Kalbinnen stand ein guter Käufermarkt gegenüber.
Private Käufer sind an hoher Qualität interessiert und zudem bereit dafür höhere Preise zu bezahlen.
Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.713 Euro (plus 26 Euro netto).
Insgesamt konnten drei Kühe und Kalbinnen die 2.000 Euro Marke durchbrechen. Den Höchstpreis über alle Kühe und Kalbinnen erzielte eine Joecar ET-Tochter vom Züchter Michael Pfeifer aus Gaschurn mit 2.700 Euro netto. (Foto: KNr. 35)
Die aus einer bekannten Kuhfamilie stammende Dynamite-Tochter von Josef Nessler aus Braz wurde von Richard Fuchs um 2.600 Euro ersteigert. (Foto: KNr. 16)
Eine Preissteigerung bei Holstein- und Fleckviehtieren wurde trotz des geringen Angebotes erzielt. Zusätzlich zu den weiblichen Zuchttieren wurde ein Brown Swiss IIa Stier zum Preis von 1.000 Euro netto verkauft.

Verkaufserlöse Ø03.05.2021 +/- 29.03.2021
     
Brown Swiss    
1 Kuh trocken EUR 1.620,-  
3 Frischmelk I EUR 2.073,- + 337,-
8 Kühe in Milch I EUR 1.515,- - 592,-
2 Kühe in Milch II EUR 1.000,-  
24 Kalbinnen I EUR 1.657,- - 263,-
3 Jungkalbinnen EUR 1.480,- +685
4 Kälber EUR 340,- - 277,-
     
Holstein    
2 Kalbinnen EUR 1.650,-  
1 Kalb EUR 280,-  
     
Fleckvieh    
2 Kalbinnen EUR 1.740,-  
     
7 Nutztiere EUR 1.021,-  
     
Stiere    
1 IIa - BS Stier EUR 1.000,-  
     
     
Kühe EUR 1.000,- bis EUR 1.920,-  
Kalbinnen EUR 1.300,- bis EUR 2.700,-  

Verkaufsrichtung: 71 Prozent Export - 29 Prozent Inland

  1. Absatzveranstaltung für weibliche Zuchttiere und Stiere am 29. März 2021

 

Großes Kaufinteresse bei Betriebsauflösungen

An die gute Qualität der vergangenen Versteigerungen konnte angeknüpft werden.

Zwei Betriebsauflösungen lockten zahlreiche private Kaufinteressenten nach Dornbirn. Durch die privaten Käufer konnte von Beginn an ein flotter Versteigerungsverlauf verzeichnet werden. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.687 Euro (plus 178 Euro netto). Den Höchstpreis bei den Kalbinnen konnte eine Phil-Tochter vom Züchter Christof Wirth aus Andelsbuch erzielen. Rupert Nigsch aus St. Gerold kaufte das Tier um 1.980 Euro netto.

Die Firma Fuchs aus Lingenau konnte um 2.000 Euro netto eine Nemo Red-Tochter von Andreas Greber aus Schwarzenberg ankaufen. Den höchsten Preis aller Kühe erzielte die Virestar-Tochter von Josef Nessler aus Braz mit 3.280 Euro netto. Das exterieurstarke Tier wurden von Richard Fuchs aus Lingenau angekauft.

Zusätzlich zu den weiblichen Zuchttieren konnten zwei Brown Swiss IIb Stiere zu einem Durchschnittspreis von 1.100 Euro verkauft werden.

 

Verkaufserlöse Ø 29.03.2021 +/- 22.02.2021

 

Brown Swiss

2 Kühe trocken I                      EUR 1.460,–

10 Frischmelk I                        EUR 1.736,– EUR + 87,–

3 Kühe in Milch I                      EUR 2.107,– EUR + 654,–

2 Frischmelk II                        EUR 930,– EUR - 168,–

2 Kalbinnen I                          EUR 1.920,– EUR + 230,–

4 Jungkalbinnen                      EUR 795,– EUR - 36,–

12 Kälber                                EUR 617,– EUR + 99,–

9 Betriebsauflösung 1              EUR 1.256,–

11 Betriebsauflösung 2             EUR 935,–

 

Holstein

2 Frischmelk                           EUR 1.980,– EUR + 220,–

1 Kuh in Milch                        EUR 1.120,–

2 Jungkalbinnen                     EUR 800,–

 

Fleckvieh

2 Kalbinnen                            EUR 1.550,–

2 Kälber                                 EUR 540,–

 

 

2 Nutztiere EUR 1.260,–

 

5 Stück nicht abgegeben

 

Kühe EUR 1.400,– bis EUR 3.280,–

Kalbinnen EUR 1.860,– bis EUR 1.980,–

 

Verkaufsrichtung: 55 Prozent Export – 45 Prozent Inland

 

Preise leicht nachgegeben

Die zweite Absatzveranstaltung im Jahr 2021 konnte trotz der der durchwegs guten Qualität nicht an die Preise der ersten Versteigerung anknüpfen.

Das Angebot an frischmelkenden Kühen war gut, wobei bei den Kalbinnen die Nachfrage das Angebot überstieg. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.509 Euro (- 51 Euro netto).
Zwei Tiere konnten die 2.000 Euro Marke durchbrechen. Das teuerste Tier, eine Silverstar-Tochter von Josef Nessler, Braz, wurde von der Firma Felder, um 2.140 Euro (netto), für den Export angekauft.
Zusätzlich zu den weiblichen Zuchttieren wurden zwei Brown Swiss IIa Stiere um 1.175 Euro, ein Fleckvieh IIa Stier um 1.400 Euro sowie ein Brown Swiss IIb Stier um 1.100 Euro verkauft.

Verkaufserlöse Ø22.02.2021 +/- 11.01.2021
     
Brown Swiss    
14 Frischmelk I EUR 1.649,-  
3 Kühe in Milch I EUR 1.453,- - 47,-
4 Frischmelk II EUR 1.098,- + 178,-
2 Kalbinnen I EUR 1.690,-  
7 Jungkalbinnen EUR 831,-  
20 Kälber EUR 518,- - 19,-
     
Holstein    
4 Frischmelk EUR 1.760,-  
5 Kälber EUR 308,- - 272,-
     
Jersey    
1 Kuh in Milch EUR 1.220,-  
     
2 Nutztiere EUR 1.430,-  
     
Stiere    
2 IIa - BS Stiere EUR 1.175,-  
1 IIb - BS Stier EUR 1.100,-  
     
Kühe EUR 1.060,- bis EUR 2.140,-  
Kalbinnen EUR 1.620,- bis EUR 1.760,-  

Verkaufsrichtung: 64 Prozent Export - 36 Prozent Inland