Großes Angebot


Mit durchwegs guter Qualität und guter Nachfrage aus dem Ausland ging die 743. Absatzveranstaltung über die Bühne.
Einem großen Angebot an Kalbinnen und Frischmelkenden stand ein kleiner Käufermarkt gegenüber. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.621 Euro (netto).
Die teuerste Brown Swiss Kalbin, eine Lennox-Tochter von Franz Fechtig, Dornbirn, wurde von Paul Jakob, Hittisau, um 2.120 Euro (netto) ersteigert.
Das teuerste Tier, eine Sunnyboy-Tochter von Christoph Nigsch, Fontanella, wurde von der Firma Felder, um 2.420 Euro (netto), für den Export angekauft.
Den Höchstpreis bei Holstein konnte eine Payback Red-Tochter von Andreas Greber, Schwarzenberg mit 2.080 Euro (netto) erzielen. Das Tier wurde von Klaus Flatz, Egg, angekauft.
Die teuerste Fleckvieh Kalbin, eine Worldcup-Tochter von Gerhard Fruhauf, Dünserberg, konnte um 1.800 Euro (netto) von Nationalrat Norbert Sieber, Bregenz, angekauft werden.

 

Verkaufserlöse: Ø 13.09.2021 +/- Ø 23.08.2021

Brown Swiss    
1 Kuh trocken I € 1.520,-  
16 Frischmelk I € 1.771,- €+ 299,-
1 Kuh in Milch I € 1.220,-  
1 Frischmelk II € 1.000,-  
26 Kalbinnen I € 1.597,- € - 481,-
1 Kalbin II € 1.100,-  
2 Jungkalbinnen € 920,-  
5 Kälber € 728,-  € + 158,-
1 OBV-Kalbin € 1.800,-  
     
Holstein    
7 Frischmelk € 1.573,- € - 647,-
3 Kalbinnen € 1.553,-  
1 Kalb € 580,-  
     
Fleckvieh    
2 Kalbinnnen € 1.800,-  
     
1 Nutztier € 1.360,-  
     
9 Stück nicht abgegeben    
     
Kühe € 1.000,- bis € 2.420,-  
Kalbinnen € 1.100,- bis € 2.120,-  

Verkaufsrichtung: 72 Prozent Export - 28 Prozent Inland

Starker Start mit hoher Qualität

Mit einer durchwegs hohen Qualität und hoher Nachfrage aus dem In- und Ausland ist die Absatzsaison mit guten Preisen gestartet.

Das Angebot an Kalbinnen war gut, Kühe wurden wenige angeboten. Die Qualität der angebotenen Tiere konnte die Käufer jedoch überzeugen. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.854 Euro (netto). Bei den Kalbinnen konnte sogar ein Durchschnittspreis von 2.079 Euro (netto) erzielt werden.

Die teuerste Brown Swiss Kalbin, eine AG Blower-Tochter von German Violand, Sulzberg, wurde nach einem Bietergefecht von Josef Berlinger, Au, um 4.600 Euro (netto) ersteigert.

Ebenfalls die 3.000 Euro Marke durchbrechen konnte eine Tequila–Tochter von Paul Drexel, Nenzing, die BS Kalbin wurde von Paul Jakob, Hittisau, um 3.480 Euro (netto) ersteigert.

Den Höchstpreis bei den Fleckvieh Kalbinnen konnte eine Dell–Tochter von Jakob Stemer, Bartholomäberg, mit 1.840 Euro (netto) erzielen. Das Tier wurde von der Firma Felder für den Export angekauft.

Die teuerste Kuh, eine Jacot Red–Tochter, von Christoph Burtscher, Nüziders, mit 45 Kilogramm Tagesmilch, wurde um 3.500 Euro (netto) von Gebhard Loretz, St. Gallenkirch, angekauft.

Verkaufserlöse:

  Ø 23.08.2021 Ø +/- 03.05.2021
Brown Swiss    
1 Kuh trocken I EUR 1.340,-  
5 Frischmelk I  EUR 1.472,- EUR - 601,-
1 Frischmelk II EUR 1.000,-  
23 Kalbinnen I EUR 2.079,- EUR +422,-
Kalbinnen II EUR 1.080,-  
Kälber  EUR 570,-  
     
Holstein    
5 Frischmelk EUR 2.220,-  
1 Kalbin EUR 2.180,-  
     
Fleckvieh    
2 Kühe trocken EUR 1.580,-  
8 Kalbinnen EUR 1.611,- EUR - 129,-
2 Kälber EUR 650,-  
     
7 Nutztiere EUR 1.265,-  
     
Kühe EUR 1.000,- bis 3.500,-  
Kalbinnen

EUR 1.060,- bis 4.600,-

 

Verkaufsrichtung: 66 Prozent Export - 34 Prozent Inland

Die letzte Absatzveranstaltung vor der Sommerpause konnte mit einem starken Angebot auftrumpfen. Einem großen Angebot an Kalbinnen stand ein guter Käufermarkt gegenüber.
Private Käufer sind an hoher Qualität interessiert und zudem bereit dafür höhere Preise zu bezahlen.
Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.713 Euro (plus 26 Euro netto).
Insgesamt konnten drei Kühe und Kalbinnen die 2.000 Euro Marke durchbrechen. Den Höchstpreis über alle Kühe und Kalbinnen erzielte eine Joecar ET-Tochter vom Züchter Michael Pfeifer aus Gaschurn mit 2.700 Euro netto. (Foto: KNr. 35)
Die aus einer bekannten Kuhfamilie stammende Dynamite-Tochter von Josef Nessler aus Braz wurde von Richard Fuchs um 2.600 Euro ersteigert. (Foto: KNr. 16)
Eine Preissteigerung bei Holstein- und Fleckviehtieren wurde trotz des geringen Angebotes erzielt. Zusätzlich zu den weiblichen Zuchttieren wurde ein Brown Swiss IIa Stier zum Preis von 1.000 Euro netto verkauft.

Verkaufserlöse Ø03.05.2021 +/- 29.03.2021
     
Brown Swiss    
1 Kuh trocken EUR 1.620,-  
3 Frischmelk I EUR 2.073,- + 337,-
8 Kühe in Milch I EUR 1.515,- - 592,-
2 Kühe in Milch II EUR 1.000,-  
24 Kalbinnen I EUR 1.657,- - 263,-
3 Jungkalbinnen EUR 1.480,- +685
4 Kälber EUR 340,- - 277,-
     
Holstein    
2 Kalbinnen EUR 1.650,-  
1 Kalb EUR 280,-  
     
Fleckvieh    
2 Kalbinnen EUR 1.740,-  
     
7 Nutztiere EUR 1.021,-  
     
Stiere    
1 IIa - BS Stier EUR 1.000,-  
     
     
Kühe EUR 1.000,- bis EUR 1.920,-  
Kalbinnen EUR 1.300,- bis EUR 2.700,-  

Verkaufsrichtung: 71 Prozent Export - 29 Prozent Inland

  1. Absatzveranstaltung für weibliche Zuchttiere und Stiere am 29. März 2021

 

Großes Kaufinteresse bei Betriebsauflösungen

An die gute Qualität der vergangenen Versteigerungen konnte angeknüpft werden.

Zwei Betriebsauflösungen lockten zahlreiche private Kaufinteressenten nach Dornbirn. Durch die privaten Käufer konnte von Beginn an ein flotter Versteigerungsverlauf verzeichnet werden. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.687 Euro (plus 178 Euro netto). Den Höchstpreis bei den Kalbinnen konnte eine Phil-Tochter vom Züchter Christof Wirth aus Andelsbuch erzielen. Rupert Nigsch aus St. Gerold kaufte das Tier um 1.980 Euro netto.

Die Firma Fuchs aus Lingenau konnte um 2.000 Euro netto eine Nemo Red-Tochter von Andreas Greber aus Schwarzenberg ankaufen. Den höchsten Preis aller Kühe erzielte die Virestar-Tochter von Josef Nessler aus Braz mit 3.280 Euro netto. Das exterieurstarke Tier wurden von Richard Fuchs aus Lingenau angekauft.

Zusätzlich zu den weiblichen Zuchttieren konnten zwei Brown Swiss IIb Stiere zu einem Durchschnittspreis von 1.100 Euro verkauft werden.

 

Verkaufserlöse Ø 29.03.2021 +/- 22.02.2021

 

Brown Swiss

2 Kühe trocken I                      EUR 1.460,–

10 Frischmelk I                        EUR 1.736,– EUR + 87,–

3 Kühe in Milch I                      EUR 2.107,– EUR + 654,–

2 Frischmelk II                        EUR 930,– EUR - 168,–

2 Kalbinnen I                          EUR 1.920,– EUR + 230,–

4 Jungkalbinnen                      EUR 795,– EUR - 36,–

12 Kälber                                EUR 617,– EUR + 99,–

9 Betriebsauflösung 1              EUR 1.256,–

11 Betriebsauflösung 2             EUR 935,–

 

Holstein

2 Frischmelk                           EUR 1.980,– EUR + 220,–

1 Kuh in Milch                        EUR 1.120,–

2 Jungkalbinnen                     EUR 800,–

 

Fleckvieh

2 Kalbinnen                            EUR 1.550,–

2 Kälber                                 EUR 540,–

 

 

2 Nutztiere EUR 1.260,–

 

5 Stück nicht abgegeben

 

Kühe EUR 1.400,– bis EUR 3.280,–

Kalbinnen EUR 1.860,– bis EUR 1.980,–

 

Verkaufsrichtung: 55 Prozent Export – 45 Prozent Inland

 

Preise leicht nachgegeben

Die zweite Absatzveranstaltung im Jahr 2021 konnte trotz der der durchwegs guten Qualität nicht an die Preise der ersten Versteigerung anknüpfen.

Das Angebot an frischmelkenden Kühen war gut, wobei bei den Kalbinnen die Nachfrage das Angebot überstieg. Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.509 Euro (- 51 Euro netto).
Zwei Tiere konnten die 2.000 Euro Marke durchbrechen. Das teuerste Tier, eine Silverstar-Tochter von Josef Nessler, Braz, wurde von der Firma Felder, um 2.140 Euro (netto), für den Export angekauft.
Zusätzlich zu den weiblichen Zuchttieren wurden zwei Brown Swiss IIa Stiere um 1.175 Euro, ein Fleckvieh IIa Stier um 1.400 Euro sowie ein Brown Swiss IIb Stier um 1.100 Euro verkauft.

Verkaufserlöse Ø22.02.2021 +/- 11.01.2021
     
Brown Swiss    
14 Frischmelk I EUR 1.649,-  
3 Kühe in Milch I EUR 1.453,- - 47,-
4 Frischmelk II EUR 1.098,- + 178,-
2 Kalbinnen I EUR 1.690,-  
7 Jungkalbinnen EUR 831,-  
20 Kälber EUR 518,- - 19,-
     
Holstein    
4 Frischmelk EUR 1.760,-  
5 Kälber EUR 308,- - 272,-
     
Jersey    
1 Kuh in Milch EUR 1.220,-  
     
2 Nutztiere EUR 1.430,-  
     
Stiere    
2 IIa - BS Stiere EUR 1.175,-  
1 IIb - BS Stier EUR 1.100,-  
     
Kühe EUR 1.060,- bis EUR 2.140,-  
Kalbinnen EUR 1.620,- bis EUR 1.760,-  

Verkaufsrichtung: 64 Prozent Export - 36 Prozent Inland

Guter Start

 

Mit einem sehr geringen Angebot und guter Nachfrage aus dem Ausland ist die Absatzsaison mit guten Preisen gestartet.

Das Angebot bei den Kühen in Milch war gut, Kalbinnen wurden sehr wenig angeboten. Die Qualität der Kühe und Kalbinnen war überwiegend sehr gut.

Die teuerste Kalbin, eine AG Blower-Tochter von Johannes Klocker, Dornbirn, wurde von Simon Bickel, Fontanella, um 2.700 Euro (netto) ersteigert. Die teuerste Kuh, eine Jaguar-Tochter, von Anton Lingg, Au, mit 33 Kilogramm Einsatzleistung, wurde um 2.500 Euro (netto) von der Firma Fuchs angekauft. Die teuerste Fleckvieh Kalbin, eine Samuelo-Tochter von Anton Ladner, Rankweil, wurde um 1.800 Euro (netto) von Markus Hörburger, Riefensberg ersteigert.

Der Gesamtdurchschnittspreis über alle Kühe und Kalbinnen lag bei 1.560 Euro (netto).

Zusätzlich zu den weiblichen Zuchttieren wurde ein IIa Stier um 1.500 Euro von einem Viehzuchtverein angekauft.

 

Verkaufserlöse Ø 11.01.2021 +/- 30.11.2020

 

Brown Swiss

2 Kühe trocken I                EUR 1.360,– EUR

17 Frischmelk I                  EUR 1.632,– EUR - 17,–

1 Kuh in Milch I                  EUR 1.500,– EUR

1 Frischmelk II                   EUR 920,– EUR

5 Kalbinnen I                     EUR 1.744,– EUR + 145,–

13 Kälber                           EUR 537,– EUR - 6,–

 

Holstein

1 Kalbin                             EUR 1.620,–

1 Kalb                                EUR 580,–

 

Fleckvieh

3 Kalbinnen                        EUR 1.717,– EUR + 127,–

 

Jersey

1 Kuh in Milch                     EUR 1.500,–

2 Kälber                             EUR 440,–

 

 

4 Nutztiere                          EUR 1.547,–

 

4 Stück nicht abgegeben, 1 Stück ohne Angebot

 

Stiere

1 IIa – BV Stier                  EUR 1.500,–

 

 

Kühe EUR 920,– bis EUR 2.500,–

Kalbinnen EUR 1.320,– bis EUR 2.700,–

 

Verkaufsrichtung: 68 Prozent Export – 32 Prozent Inland