Zuchttiere – Erster Online Verkauf

Aufgrund der Beschränkungen durch Corona mussten die Versteigerungen im April und Mai abgesagt werden. Die Anmeldungen für die Mai-Versteigerung wurden in einem Katalog online gestellt. Für heimische Käufer, die über den Verband abgerechnet haben, wird die Ankaufsbeihilfe gewährt.
Die erste Online „Versteigerung“ war durchaus erfolgreich: über 60 Prozent der Tiere konnten verkauft werden. Beteiligt an den Ankäufen haben sich nicht nur private Züchter, sondern auch italienische und Tiroler Handelsfirmen. Der Durchschnittspreis der weiblichen Zuchttiere lag mit 1.528 Euro (netto) nur neun Euro unter dem Vergleichswert vom Februar 2020.

 

Verkaufserlöse Ø 04.05.2020

Braunvieh
5 Frischmelk I               EUR 1.700,–
6 Kühe in Milch I           EUR 1.350,–
9 Kalbinnen I                EUR 1.551,–
7 Kälber                       EUR 486,–
3 OBV-Kalbinnen           EUR 1.310,–

Holstein
1 Frischmelk                 EUR 1.700,–
1 Kuh in Milch               EUR 1.500,–
4 Kalbinnen                  EUR 1.625,–
2 Nutztiere                   EUR 1.650,–

Guter Kuh-Markt
Bei der letzten Versteigerung waren die Auftriebszahlen wiederum sehr niedrig. Insgesamt vier Kalbinnen wurden aufgetrieben!
Dafür konnten die Kühe sehr zufriedenstellende Preise erzielen. Die 23 Braunvieh Kühe erzielten ein Plus von EUR 163,-, die vier Holstein Frischmelken ein Plus von EUR 292,- gegenüber der letzten Versteigerung. Die teuerste Kuh, eine Calvin-Tochter mit 30 Kilogramm Tagesmilch wurde von Johannes Klocker, Dornbirn, um EUR 2.300,- (netto) an Richard Fuchs, Lingenau, verkauft.
Die teuerste Holsteinkuh, eine Millennium-Tochter mit 36 Kilogramm Tagesmilch von Martin Winsauer, Dornbirn, wurde um EUR 2.120,- (netto) von der Firma Fuchs Ehrenfried ersteigert. Insgesamt konnten vier Zuchtkühe einen Preis über EUR 2.000,- erzielen, die alle vom Viehhandel ersteigert wurden. Erfreulich war auch der Anstieg bei den Zuchtkälberpreisen mit einem Plus von EUR 157,-. Die Qualität der angebotenen Zuchttiere lag deutlich über dem Durchschnitt.
30 Prozent der verkauften Tiere wurden von Vorarlberger Züchter ersteigert.

Verkaufserlöse Ø 17.02.2020 +/- 13.01.2020

Braunvieh
2 Kühe trocken I               EUR 1.475,–
17 Frischmelk I                 EUR 1.672,–
2 Kühe in Milch I               EUR 1.550,–
1 Kuh trocken II                EUR 1.100,–
1 Frischmelk II                  EUR 1.160,–
3 Kalbinnen I                    EUR 1.593,–                 EUR + 2,–
1 Jungkalbin                     EUR 1000,–
13 Kälber                         EUR 514,–                    EUR + 157,–


Holstein
4 Frischmelk                    EUR 1.880,–                  EUR + 292,–
1 Kuh in Milch                  EUR 1.680,–
4 Kälber                          EUR 420,–

Fleckvieh
1 Kalbin                          EUR 1.500,–

Jersey
1 Kuh in Milch                  EUR 1.120,–

4 Nutztiere                      EUR 920,–

Stiere
1 IIa – BV Stier                EUR 1.500,–

 

Kühe                       EUR 1.100,– bis EUR 2.300,–
Kalbinnen                EUR 1.480,– bis EUR 1.680,–

Verkaufsrichtung: 70 Prozent Export – 30 Prozent Inland

Guter Inlandsmarkt
Auf der ersten Versteigerung 2020 wurden überwiegend Kühe in Milch angeboten. Dank der guten Nachfrage aus dem Inland waren die Preise zufriedenstellend. Bei den Kühen lag der Inlandsanteil bei über 50 Prozent (Kalbinnen 22 Prozent) und der Preis konnte auf dem Niveau des Vorjahres (-24 Euro gegenüber Jänner 2019) gehalten werden.
Die wenigen angebotenen Kalbinnen waren vor allem bei den italienischen Einkäufern gefragt. Vier Zuchttiere erzielten einen Preis über EUR 2.000,- (netto). Die teuerste Kalbin, eine AG Aniray-Tochter von Rupert Nigsch, St. Gerold, wurde um EUR 2.020,- (netto) von der Firma Felder für Italien ersteigert.
Die teuerste Kuh, eine Deegan-Tochter mit 33 Liter Tagesgemelk von Erich Frick, Sulz, wurde um EUR 2.260,- (netto) von Anton Ladner, Rankweil, angekauft. Bei den Holsteins wurde die Douglas-Tochter von Ulrich Kopf um EUR 2.120,- (netto) von Gerhard Nußbaumer, Langenegg, ersteigert.

Stiermarkt
Auf dem Jännermarkt wurden vier Braunvieh und ein Fleckvieh Stier verkauft. Bis auf einen hatten alle einen genomischen Zuchtwert (Typisierungsergebnis). Das Ergebnis des Novemberstiermarktes konnte zwar nicht erreicht werden, aber mit EUR 2.050,- (netto) wurde ein Genox-Boy-Sohn von Artur Greber, Schwarzenberg, an Peter Eberle, Langenegg, verkauft.

Verkaufserlöse Ø 13.01.2020 +/- 02.12.2019
Braunvieh
2 Kühe trocken I                     EUR 1.340,–
20 Frischmelk I                       EUR 1.674,–
5 Kühe in Milch I                     EUR 1.430,–          EUR - 190,–
1 Kuh trocken II                      EUR 1.160,–
2 Frischmelk II                        EUR 1.075,–
4 Kühe in Milch II                    EUR 915,–            EUR + 115,–
11 Kalbinnen I                        EUR 1.591,–          EUR + 21,–
1 Kalbin II                              EUR 1.000,–
1 Jungkalbin                           EUR 660,–
16 Kälber                               EUR 335,–             EUR - 105,–

Holstein
8 Frischmelk                          EUR 1.588,– EUR - 184,–
1 Kuh in Milch                        EUR 700,–
4 Kalbinnen                           EUR 1.320,–           EUR - 460,–
1 Jungkalbin                          EUR 760,–

Fleckvieh
1 Kuh trocken                        EUR 1.700,–
1 Kuh in Milch                        EUR 1.560,–
2 Kalbinnen                           EUR 1.640,–

4 Nutztiere u. Kälber              EUR 713,–

Stiere
3 IIa – BV Stiere                   EUR 1.750,–
1 IIb – BV Stier                     EUR 1.000,–
1 IIa – FV Stier                     EUR 1.800,–

Kühe                                    EUR 800,– bis EUR 2.260,–
Kalbinnen                             EUR 1.000,– bis EUR 2.020,–

Verkaufsrichtung: 57 Prozent Export – 43 Prozent Inland